Physiker + Betriebswirtin = MedTech StartUp

Jan Philip Kolb (JPK) und Matthias Strauch (MS) sind Physiker am Institut für Biomedizinische Optik (BMO). Für das MedTech StartUp, das sie ausgründen wollen, suchen sie eine Betriebswirtin (m/w/d) als Mitgründerin. Wir (BMT) haben mit ihnen über ihre Gründungsidee und die zu besetzende Stelle gesprochen.

Kontakt

Jan Philip Kolb & Matthias Strauch
jan.kolb@uni-luebeck.de
0451-3101 3229

 

BMT: Wer seid Ihr?

JPK: Wir sind Physiker und haben uns während unseres Studiums in München kennengelernt. Ich habe dort auch meine Doktorarbeit angefangen und bin dann zusammen mit meinem Doktorvater nach Lübeck gekommen. Privat tanze ich gerne Salsa und Cha-Cha-Cha und bin äußerst technikaffin.

MS: Ich habe nach München einen Umweg über die Niederlande gemacht, um zu promovieren, und arbeite inzwischen wieder mit Jan Philip am BMO. Ansonsten koche und backe ich gerne und gemeinsam haben wir vor Corona in Lübeck die Running Dinner organisiert.

BMT: Was macht Ihr und vor allem: wieso macht Ihr das?

MS: Wir arbeiten mit einer Lasertechnik, die es schon seit den 90er Jahren gibt, die aber erst jetzt dank Glasfasertechnologie stabil eingesetzt werden kann.

JPK: Darauf aufbauend haben wir einen Mikroskop-Prototypen entwickelt, der histologische Gewebeuntersuchungen vereinfacht und enorm beschleunigt.

MS: Dabei ist es faszinierend und sehr befriedigend zu sehen, wie eine wissenschaftliche Idee Realität wird und im echten Leben ihren Platz findet.

BMT: Wie kam es dazu, dass Ihr beschlossen habt zu gründen?

JPK: Ich habe es während meines Studiums zu schätzen gelernt, selbstständig und eigenverantwortlich zu arbeiten. Daraus entwickelte sich dann der Wunsch zu gründen.

MS: Genau wie Jan Philip hat mich das Thema Gründung auch schon während des Studiums fasziniert. Schon in München haben wir beide Gründungsveranstaltungen am LMU entrepreneurship center besucht und hier in Lübeck habe ich z. B. schon an den #WINspire StartUP Talks teilgenommen.

BMT: Wie seid Ihr auf Eure Gründungsidee gestoßen?

MS: Andere Forschungsgruppen haben uns durch ihre Arbeit inspiriert.

BMT: Welche Mitbewerber habt Ihr auf dem Markt?

MS: Unser Produkt steht im Wettbewerb mit den klassischen Verfahren. Dabei wird das Gewebe getrocknet und die entstehenden Hohlräume mit Wachs gefüllt. So gehärtet kann das Gewebe hauchdünn geschnitten, eingefärbt und anschließend unter dem Mikroskop untersucht werden.

JPK: Ein sehr arbeitsintensiver Vorgang, der mindestens 2-3 Tage dauert!

BMT: Was macht Ihr anders? Wie grenzt Ihr Euch ab?

JPK: Wir arbeiten mit einem speziellen Laser, der bei der Gewebeprobe die physischen Schnitte durch virtuelle Schnitte ersetzt.

MS: Und so dauert der Vorgang dann nur noch 15 Minuten!

BMT: Wie finanziert Ihr Euch?

JPK: Bis zum Monatsende finanzieren wir uns über Drittmittelprojekte und danach haben wir einen Förderantrag bei der Possehl-Stiftung gestellt, um die Zeit von Oktober bis April zu überbrücken.

MS: Ab April 2021 soll dann offizieller Projektstart sein und dann planen wir mit einer EXIST-Förderung mit einer Laufzeit von 2 ½ Jahren.

BMT: Wohin wollt Ihr?

MS: Wir wollen, dass sich unsere Technik durchsetzt und etabliert. Sie wird Zeit und Kosten einsparen, indem sie z.B. Krankenhausaufenthalte verkürzt.

JPK: Außerdem hat sie großes Ausbaupotential, da mit ihr im Prinzip sämtliche Gewebestrukturen und nicht nur, wie jetzt in der Anfangsphase, Hautproben untersucht werden können.

BMT: Welche Mitgründerin (w/m/d) sucht Ihr und was soll sie mitbringen?

MS: Wir suchen eine Mitgründerin (w/m/d) mit fundierten BWL-Kenntnissen aus einem BWL-Studium oder z. B. auch aus der Arbeit bei einer Unternehmensberatung.

JPK: Eine Person, die proaktives Arbeiten gewohnt ist und Erfahrung mit Finanzplanung hat…

MS: …und auf jeden Fall Begeisterung für unser Projekt zeigt!

JPK: Außerdem darf sie gerne kommunikationsstark sein, um in Zukunft mit Investor*innen und Kund*innen zu kommunizieren und viel zu netzwerken.

BMT: Wie wird ein Teamausflug mit Euch aussehen?

JPK: Da werden wir auf jeden Fall etwas Aktives unternehmen, eher draußen in der Natur…

MS: … z.B. im Hochseilgarten klettern oder Wasserski fahren.

BMT: Das klingt nach viel Spaß!
Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg bei Eurer Gründung!