Online-Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie

Das Institut für Sozialmedizin und Epidemiologie der Universität zu Lübeck bittet die Bevölkerung um Teilnahme an einer Befragung zu den gesundheitlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Bislang weiß man nur wenig darüber, wie die Verbreitung der Erkrankung und die Einschränkungen sozialer Kontakte auf die Bevölkerung kurz- und längerfristig wirken. Ängste, Sorgen und Belastungen nehmen zu und werden unterschiedlich bewältigt. Studien haben gezeigt, dass Epidemien zu einem erhöhten Stressniveau in der Bevölkerung führen.

Anhaltender Stress kann das Risiko für viele Erkrankungen erhöhen. Basierend auf Erfahrungen in anderen Ländern hat die WHO auch deshalb Empfehlungen zum Erhalt des Wohlbefindens herausgegeben. Welche Handlungsweisen sich dabei hierzulande als hilfreich erweisen, ist noch nicht bekannt.

Wer die Forschung unterstützen möchte, wird gebeten an der Online-Befragung unter https://de.research.net/r/CoPa_UnizuLuebeck teilzunehmen und den Link zu teilen. Aus den Ergebnissen werden Empfehlungen für zukünftige Krisen ableitet.

Die Umfrage ist zeitlich nicht befristet und wird mindestens über die Zeit des Shut Down offen gehalten. Personen, die an einer Nachbefragung interessiert sind, werden dann in den kommenden Monaten nachbefragt, auch um die psychosozialen Belastungen während und nach der Corona-Krise vergleichen zu können.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehen davon aus, dass schon ab mehreren hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern aussagekräftige Ergebnisse möglich sein werden. Wenn genügend Personen an der Studie teilnehmen, dann würden erste beschreibende Ergebnisse schnell veröffentlicht werden können, eventuell schon in etwa zwei bis drei Wochen Wochen.

 

Eine Nachricht der Universität zu Lübeck