Fraunhofer IMTE – Feierliche Förderbescheidübergabe


Individualisierte Medizintechnik ist die Antwort auf eine wachsende Nachfrage nach präziser Diagnostik, die patienten- und erkrankungsspezifische Einflussfaktoren ermittelt und diese als Grundlage für hochwirksame und nebenwirkungsarme Präventions-, Diagnostik- oder Therapiemaßnahmen nimmt. Dies steht im Zentrum der neuen Fraunhofer-Einrichtung für Individualisierte und Zellbasierte Medizintechnik (IMTE), welche im Dezember 2020 durch eine strategische Neuausrichtung und Umfirmierung aus der Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie und Zelltechnik hervorgegangen ist und sich unterstützt durch das Land Schleswig-Holstein auf die Entwicklung von innovativen, personalisierten Medizinprodukten für Diagnose- und Therapieanwendungen fokussiert.

Die neue Einrichtung richtet ihre Dienstleistungen und Entwicklungen konsequent am Prozess der Zulassung und der Inverkehrbringung von Medizinprodukten aus und trägt so aktiv zur Translation in die Klinik und zur wirtschaftlichen Verwertung der personalisierten Medizintechnik bei. Um Synergien und Potenziale optimal zu nutzen, erweitert Fraunhofer hierfür die langjährige Zusammenarbeit mit der Universität zu Lübeck und deren Institute für Medizintechnik sowie für Medizinische Elektrotechnik.

Der Zuwendungsbescheid in Höhe von zunächst 12,1 Mio. Euro wurde heute durch den Ministerpräsidenten des Landes Schleswig-Holstein offiziell in Lübeck übergeben, die Förderung setzt sich aus EFRE- und Landesmitteln zusammen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Situation fand die Veranstaltung in kleinem Rahmen statt.

 

Pressetext der Fraunhofer-Einrichtung für Individualisierte und Zellbasierte Medizintechnik (IMTE)